MENU

NEWS

19.03.2018

CD des Monats: Sue Foley – The Ice Queen


Die gebürtige Kanadierin Sue Foley, die seit Jahrzehnten in den USA und seit langem in Austin lebt, ist wohl die beste weisse Blues-Gitarristin der Welt. Mit ihrer Telecaster lehrt sie die meisten männlichen Blues-Gitarristen das Fürchten.

In Austin spielt sie mit keinen geringeren Kollegen wie Jimmie Vaughan oder Billy Gibbons. Beide unterstützen sie auf der neuen CD. Damit nicht genug. Es finden sich auch noch der ehemalige Schlagzeuger von Stevie Ray Vaughan, Chris Layton. Oder J.J. Johnson, festes Mitglied der Band um Susan Tedeschi und Derek Trucks. Das toppt nur, dass auch der Bob Dylan-Gitarrist Charlie Sexton Sue auf zwei Stücken unterstützt.


Falls nunmehr der Eindruck entsteht, dass dies eine weitere CD mit – primär – illustren Namen sei – weit gefehlt. Nach über zehn CDs erreicht Sue mit The Ice Queen wohl den Peak ihres Schaffens. Die Musik ist geprägt von den Kompositionen, dem Gesang und dem grossartigen Gitarrenspiel von Sue Foley. Texas Blues in Reinkultur. Wie es ihn eben nur im US-Staat Texas gibt. Auf schnelle Nummern folgen langsame. Auf elektrische Nummern folgen akustisch vorgetragene Songs.


Wer sich davon überzeugen will, kauft sich am besten jetzt schon Tickets für ihre Konzerte mit einer Austin All-Star Band vom kommenden 8. und 9. Juni 2018. Die Band wird zudem begleitet von einer lebenden Texas-Blues-Legende: Sängerin Lou Ann Barton. Lou Ann ist die wohl die beeindruckendste weisse  Bluessängerin der Nachkriegszeit.


Dank Groove Now und der Freundschaft zu Sue Foley wird diese All-Star-Band ausschliesslich in Basel spielen.


Sichern Sie sich Ihre Tickets und kaufen Sie die CD – spätestens an den Konzerten in Basel.


Zurück

The Blues Star with his New Big Band Project

Mike Zito and his Big Blues Band feat. The B.B. King Horns (USA)

Blues Music Award Winner 2018

Chicago's New Generation

Corey Dennison, Dave Specter, Andrew Duncanson & Band (USA)

The Blues Superstars are Back

The Blues Giants (USA)

feat. Sugaray Rayford, Albert Castiglia, Nick Schnebelen, Willie J. Campbell, and Jimi Bott (USA)