MENU

NEWS

19.05.2017

BaZ Interview mit Terri Lyne Carrington «Von Frau­en­get­tos in der Mu­sik hal­te ich nichts»


Die ame­ri­ka­ni­sche Jazz­schlag­zeu­ge­rin Ter­ri Ly­ne Car­ring­ton tritt im Par­terre One auf
 
BaZ: Frau Car­ring­ton, Sie sind Pro­fes­so­rin am Ber­klee Col­le­ge of Mu­sic, wo Sie An­fang der 80er sel­ber Stu­den­tin wa­ren. Wie un­ter­schei­den sich Ih­re Lehr­me­tho­den von de­nen Ih­rer Leh­rer?

Ter­ri Ly­ne Car­ring­ton: Wich­tig ist es vor al­lem, mit den vie­len Ent­wick­lun­gen in der po­pu­lä­ren Mu­sik mit­zu­hal­ten. Dar­um le­ge ich mei­nen Stu­den­ten ans Herz, so viel un­ter­schied­li­che Mu­sik wie nur mög­lich in sich auf­zusau­gen. So sind sie für die künst­le­ri­schen Her­aus­for­de­run­gen ge­wapp­net, mit de­nen sie als Pro­fis kon­fron­tiert sein wer­den. Man weiss ja nie, wann man ein be­stimm­tes Stil­mit­tel brau­chen wird.

 

BaZ: Ihr wohl er­folg­reichs­tes Al­bum ist das Gram­my-ge­kür­te «Mo­ney Jun­gle», ei­ne Hom­ma­ge an den gros­sen Du­ke El­ling­ton. Was ist es an sei­nem Œu­vre, das Sie so sehr fas­zi­niert?

TLC: Für mich re­prä­sen­tiert El­ling­ton die ex­pres­si­ve Frei­heit, die nun mal die Es­senz des Jazz ist. Er hat Ele­men­te aus der in­di­schen und auch der afri­ka­ni­schen Mu­sik so­wie fort­ge­schrit­te­ne kom­po­si­to­ri­sche Tech­ni­ken in sein Werk ein­flies­sen las­sen, oh­ne dass die­ses ab­ge­ho­ben oder ver­stö­rend da­her­kam. Mit mei­nem ak­tu­el­len R'n'B-Pro­jekt Mo­sa­ic2, mit dem ich die­se Wo­che nach Ba­sel kom­me, ver­su­che ich et­was Ver­gleich­ba­res: Ich schrei­be Songs, die zu­gleich ein­gän­gig und an­spruchs­voll sein sol­len.

 

BaZ: The­lo­nious Monk, des­sen 100. Ge­burts­tag heu­er be­gan­gen wird, hat den Jazz ein­mal als Folk-Mu­sik be­zeich­net. Tei­len Sie die­se An­sicht?

TLC: Ja. Auch der Jazz spie­gelt das Le­ben der Men­schen. Nur ver­wen­det er bei die­ser Nach­er­zäh­lung ei­ne an­de­re mu­si­ka­li­sche Spra­che, als man es vom Folk ge­wohnt ist.

 

BaZ: Sie ha­ben un­längst er­zählt, wie Sie einst ein paar we­ni­ge Mi­nu­ten lang mit Prin­ce jam­men durf­ten. Warum dau­er­te die­se Ses­si­on nicht län­ger? Ha­ben Sie sich mit Prin­ce ver­kracht?

TLC: Ach wo. Ich stand ein­fach ein­mal bei ihm im Vor­pro­gramm, da hat er sich für ein Gi­tar­ren­so­lo zu mei­ner Band auf die Büh­ne ge­sellt. Das war sehr cool und für einen Mu­si­ker von sei­nem Rang na­tür­lich un­ge­wöhn­lich. Prin­ce war ei­ner der ganz gros­sen In­no­va­to­ren und Trend­set­ter der letz­ten Jahr­zehn­te. Es wä­re scha­de, wür­de man sich nur we­gen Songs wie «Pur­ple Rain» oder «When Do­ves Cry» an ihn er­in­nern.

 

BaZ: Sie sind oft mit frau­en­las­ti­gen For­ma­tio­nen wie et­wa Ih­rem Trio mit Es­pe­ran­za Spal­ding und Ge­ri Al­len an­zu­tref­fen. Wie stark wirkt sich die Gen­der-Ver­tei­lung auf das In­ter­play in­ner­halb ei­ner Band aus?

TLC: Da­mit Sie mich rich­tig ver­ste­hen: Von Frau­en­get­tos in der Mu­sik hal­te ich nichts. Si­cher tut es ei­ner Band gut, wenn die Mu­si­ker oder Mu­si­ke­rin­nen ge­mein­sa­me In­ter­es­sen ha­ben. Aber mit Gen­der ha­ben die­se Ge­mein­sam­kei­ten we­nig zu tun. Der Sa­xo­fo­nist Greg Os­by kann sich weitaus mehr für das The­ma Mo­de er­wär­men als ich. Was viel­leicht nicht über­ra­schen soll­te, war ich doch schon im­mer ein Tom­boy.

 

BaZ: Wie gut sind Frau­en heu­te im Jazz ver­tre­ten, ei­nem Gen­re, das als Män­ner­bas­ti­on gilt?

TLC: Das Pro­blem sind die all­ge­mein ­ge­rin­gen Er­war­tun­gen, die die Sze­ne und auch das Pu­bli­kum an Jazz­mu­si­ke­rin­nen ha­ben. Wir sind al­le dar­auf pro­gram­miert, von ei­nem Mann mit ei­nem Bass mehr zu er­war­ten als von ei­ner Frau, die das glei­che In­stru­ment be­dient. In mei­ner Lehr­tä­tig­keit tue ich et­was da­für, dass sich das än­dert. Ich pa­cke mei­ne Stu­den­tin­nen viel här­ter an als die Stu­den­ten. Mei­ne Rai­son: Die Frau­en sol­len so gut und so zäh wer­den, dass sie die nied­ri­gen Er­war­tun­gen spren­gen, die an sie ge­stellt wer­den. Ver­ges­sen wir nicht, dass die Gen­der­kon­flik­te schon in den Mu­sik­schu­len be­gin­nen, wo ­Stu­den­tin­nen oft die Avan­cen ih­rer Leh­rer und Mit­schü­ler ab­weh­ren müs­sen.

 

BaZ: Ron Car­ter sag­te neu­lich, dass man heu­te mehr Frau­en im Jazz an­trifft, weil Mu­si­ke­rin­nen sich auf Tour­nee heu­te viel woh­ler füh­len als frü­her.

TLC: Das hat er ge­sagt? Frau­en ha­ben in der Mu­sik die glei­chen Pro­ble­me wie in an­de­ren Be­ru­fen, was es noch schwie­ri­ger macht, ei­ner Kar­rie­re nach­zu­ge­hen, als es oh­ne­hin schon ist. Ehe, Fa­mi­lie, Haus­halt, das sind Ver­pflich­tun­gen, die sich kaum mit die­sem Be­ruf in Ein­klang brin­gen las­sen. Viel­leicht weiss Ron et­was, was ich nicht weiss. Ich glau­be eher, dass er als Mann ein­fach die gan­ze Kom­ple­xi­tät des Jazz­pa­tri­ar­chats nicht er­ken­nen kann.

 
 
 
In der Män­ner­do­mä­ne

Frü­hes Ta­lent. Die Ame­ri­ka­ne­rin Ter­ri Ly­ne Car­ring­ton, ge­bo­ren 1965 in ­Med­ford, Bun­des­staat Massa­chu­setts, ge­wann be­reits mit elf Jah­ren ein Schlag­zeugs­ti­pen­di­at für das re­nom­mier­te Ber­klee Col­le­ge of Mu­sic in Bo­ston. Nach ih­rem Ab­gang sam­mel­te Car­ring­ton wich­ti­ge Stu­dio- und Büh­nen­er­fah­run­gen mit il­lus­t­ren Mu­si­kern wie Diz­zy Gil­le­spie, Stan Getz, Her­bie Han­cock, Way­ne Shor­ter und Al Jar­reau. Seit 2007 ist Car­ring­ton Pro­fes­so­rin an ih­rer al­ten Mu­sik­schu­le, sie fin­det aber wei­ter­hin Zeit, ei­ge­nen ­Pro­jek­ten nach­zu­ge­hen. In Ba­sel tritt Car­ring­ton mit ih­rer Soul- und R'n'B-Band Mo­sa­ic2 auf. Am Mi­kro­fon steht Chi­na Mo­ses, die Toch­ter von Dee Dee Bridge­wa­ter.

 

Par­terre One, Ba­sel. Fr, 19. Mai, 20.30 Uhr. Sa, 20. Mai, 21 Uhr. www.groo­ve­now.ch


© Basler Zeitung, online@baz.ch


Zurück

The Blues Star with his New Big Band Project

Mike Zito and his Big Blues Band feat. The B.B. King Horns (USA)

Blues Music Award Winner 2018

Chicago's New Generation

Corey Dennison, Dave Specter, Andrew Duncanson & Band (USA)

The Blues Superstars are Back

The Blues Giants (USA)

feat. Sugaray Rayford, Albert Castiglia, Nick Schnebelen, Willie J. Campbell, and Jimi Bott (USA)