MENU

NEWS

06.12.2017

Unsere CD-Empfehlung des Monats: Johnny Rawl – Waiting for the Train – Catfood Records


Johnny Rawls ist einer der letzten grossen schwarzen Soulsänger. Johnny erfindet sich dauernd neu, um auf der einen Seite eine moderne Form von Soul abzuliefern, und auf der anderen Seite bleibt er seinen Wurzeln treu. Die neue CD wurde vom bekannten Produzenten und Grammy-Gewinner Jim Gaines dirigiert und von Studio Cracks eingespielt. «Waiting for the Train» ist ein weiteres überragendes Album. Bereits der Vorgänger – Tiger in a Cage – war während 14 Wochen die Nr. 1 auf den Roots Music Soul Blues Radio Charts. Im Jahr 2010 wurde Johnny mit dem Blues Music Award als bestes Soul Album und im 2016 als bester lebender Blues-Künstler ausgezeichnet. Auch vom bekannten Downbeat Magazin wurden seine Alben dreimal als Album des Jahres erkoren.

Bei Groove Now hat Johnny im 2016 gespielt. Zurzeit verhandeln wir mit ihm, um ihn im Jubiläumsjahr 2020 mit einer Grossformation zu präsentieren.

Das neue Album verfolgt eine eigene Ästhetik und scheut auch keine Berührungen mit Pop und Jazz. Das Ganze fusst jedoch wie immer tief in der Tradition des Soul. Auf seinem siebten Album für das Label Catfood, finden sich Ohrwürmer aus der eigenen Feder sowie ausgewählte Cover-Versionen. Über allen steht Johnny mit seiner Seniorität und seiner Brillanz. Trotz seines überragenden Gesangs und den tollen Arrangements wirkt seine Kunst durchaus auch einmal verletzlich. Johnny liefert mit «Waiting for the Train» erneut ein grossartiges Soul-Album ab und bestätigt damit einmal mehr, dass er zu den wenigen noch lebenden Soulsängern unserer Zeit gehört.

Jetzt bei cede.ch kaufen


Zurück

The Blues Star with his New Big Band Project

Mike Zito and his Big Blues Band feat. The B.B. King Horns (USA)

Blues Music Award Winner 2018

Chicago's New Generation

Corey Dennison, Dave Specter, Andrew Duncanson & Band (USA)

The Blues Superstars are Back

The Blues Giants (USA)

feat. Sugaray Rayford, Albert Castiglia, Nick Schnebelen, Willie J. Campbell, and Jimi Bott (USA)